Esslinger Winterseminare “Jahrhundertwerke” der Philosophie
Martin Heidegger: Sein und Zeit
 

18. - 21. März 2021

 

Esslinger MarktplatzDie Esslinger Seminare sind etwas ganz besonders Feines. Schon allein die Lage der Örtlichkeit, im schönsten Teil der Altstadt: hoch über dem Rathausmarkt mit freiem Blick auf Kirchdächer und Türme ins Neckartal hinaus, flankiert von den steilen Weinbergen zur Rechten. Ein großer, heller Seminarraum, der in Corona-Zeiten eine lockere Gruppierung erlaubt. Hier philosophieren wir intensiv und dennoch entspannt drei Tage lang über jeweils ein Jahrhundertwerk der Philosophie.

Den Anfang macht 2021 Martin Heideggers Hauptwerk Sein und Zeit, das sofort nach seiner Publikation Furore machte. Er ließ das Philosophieren nämlich dort beginnen, wo jeder nachdenkliche Mensch gleichsam von Natur aus steht: Wir befragen unser Dasein, wir befragen die Welt, so wie wir sie sehen, so wie sie uns angeht, was die Dinge, denen wir begegnen, uns bedeuten. Es geht Heidegger zunächst um die Frage nach einem sinnvollen menschlichen Dasein, und im weiteren Gang der Schrift schält sich dabei eine philosophische Urfrage heraus: Die Frage nach dem Sein des Seienden. Die Architektur der Welt erschließt sich Heidegger aus existenziellen Horizonten heraus: Wie versteht sich der Mensch auf sich? Was sind seine existenziellen Triebfedern?

          Auch wenn Heidegger seit einigen Jahren durch die Publikation der ‘Schwarzen Hefte’ für viele diskreditiert erscheint aufgrund seiner antisemitischen Haltung während der Zeit des Nationalsozialismus - seine frühe Philosophie von Sein und Zeit ist davon unberührt. Das allerdings kann ihn, Heidegger, von seinen politischen Fehlern nicht entlasten, doch über Wert und Unwert von philosophischen Gedanken entscheidet die Tradition und die Nachwelt. Heideggers Philosophie hat weltweit und bis heute eine solch’ große Rezeption erfahren, Sein und Zeit ist eines der wenigen Jahrhundertwerke der Philosophie. 

EsslingenMarktplatzDas Seminar: In Vorträgen, Textlektüren und Diskussionen nähern wir uns Heideggers frühem Hauptwerk und studieren dabei vor allem die wirkungsmächtige Daseinsanalyse. Hier tritt uns der neue Ansatz sofort entgegen, mit dem Heidegger das Denken des 20. Jahrhunderts revolutionierte: Das Wesen des Menschen wird aus seinem »In-der-Welt-Sein« heraus begriffen, aus der Wirklichkeit seines Lebens. Denn, so Heidegger, wir finden uns immer schon in der Welt vor, und wir deuten und interpretieren uns in unseren weltlichen Bezügen. Und wir tun dies so, dass wir uns auf eine Zukunft hin entwerfen, wir sorgen uns um unser Leben. Aus diesem Grundanliegen heraus entwickelt Heidegger die wesentlichen Aspekte des menschlichen Daseins: Zeitlichkeit und Tod, Angst und Freiheit, Dasein und Existenz, selbstbestimmtes Leben und das Verharren im Man, dem uneigentlichen Leben. Unser Fahrplan durch Sein und Zeit berührt folgende Themenkomplexe:

  • Einführung ins Thema: die Seinsfrage bei Heidegger
  • Dasein und In-der-Welt-Sein
  • Welt und Weltlichkeit
  • Das eigentliche und das uneigentliche Dasein: Das Man
  • Stimmungen und Befindlichkeiten
  • Verstehen und Auslegen
  • Sprache und die Verfallenheit an das Gerede
  • Sorge und Angst
  • Realität und Wahrheit

Seminarbeginn und –ende: 18. März gegen 15 Uhr, 21. März 12 Uhr. Dann erreichen Sie noch alle Heimatziele in Deutschland

Reader: eine ausführliche Textsammlung wird Ihnen drei Wochen vor Seminarbeginn zugesandt. Keinesfalls müssen Sie den Reader vorher durchgearbeitet haben!

Teilnehmerzahl: solange Corona wütet 8 – 10 Personen, sonst bis max. 14 Personen.

Wanderungen und Exkursionen: Spaziergang in den Weinbergen. Kunstmuseum, Staatsgalerie, Theater, Oper oder Konzert in Stuttgart (ich besorge Karten auf Anfrage).

Anreise: individuell.

Übernachtung: fußläufig im Hotel Schelztor oder Park Consul (ja ca. 300 m vom Seminarort), Zimmerkontingent abrufbar

Kosten: 440 für Seminarkosten, Skript, Kaffee, Tee, Wasser während des Seminars

 

Philosophisches Forum

 
 

Peter Vollbrecht